• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Lieben Sie das Spannende?

Dann abonnieren Sie
gleich jetzt unseren Newsletter...
Tagebuch von einem top motivierten Lernenden: Erlebnisse im November 2016!

 
Es ist kalt, die Tage sind zu kurz…. ja, der Winter ist gleich da. Leider finde ich das nicht schön, dass die Tage immer kürzer werden. Ich habe ein komisches Gefühl, wenn ich Feierabend habe. Wenn ich am Morgen zur Arbeit gehe ist es dunkel und wenn ich nach Hause gehe, dann ist es auch immer schon am dunkel werden. Ich habe das Gefühl als ob ich die ganze Nacht gearbeitet habe, aber egal jetzt zu meinem Tagebuch. Ich habe viele Sachen im November erlebt:


Anfangs November hatte ich zum ersten Mal ÜK (überbetrieblicher Kurs). Ich hatte meinen ersten Kurs in St. Gallen und die Fahrt dafür dauerte eine Stunde, aber es hat sich gelohnt!


Zusätzlich durfte ich mit meiner Lehrmeisterin, Frau Jasmin Pfister, an einer Veranstaltung des Gewerbevereines teilnehmen. Wir waren in Ermenswil bei der Baumann Federn AG. Wir haben viele neue Leute kennengelernt. Am Anfang haben die Mitarbeiter von Baumann Federn einen kleinen Vortrag über ihre Firma und über ihre Ziele gemacht. Nach dem Vortrag hatten wir eine Rundführung in der Produktionsabteilung. Wir konnten sehen wie und welche Federn sie herstellen. Es war sehr spannend wie Federn produziert werden und die Produktion war schon fast mehr als 70% automatisiert, denke ich.


 
Performance Tagebuch


In der Schule hatten wir eine Exkursion in St. Gallen. Meine Schulkameraden haben kleine Vorträge vorbereitet und konnten etwas über St. Gallen berichten. Nach den Vorträgen gingen wir in das Textilmuseum in St. Gallen. Ich konnte vieles lernen, wie und wo die Kleider hergestellt werden. Ich war auch sehr schockiert, dass die meisten Kleider auch Markenkleider in Dritt-Welt Ländern hergestellt werden. Die Menschen, welche die Kleider herstellen, verdienen weniger als ein Prozent des Verkaufspreises eines Kleidungsstücks. Damit liegen sie eindeutig unter dem Existenzbedarf eines Menschen. Ich könnte vieles darüber schreiben aber das lass ich mal.


Nach der Rundführung in das Textilmuseum gingen wir in den Kantonsrat. Es war sehr lustig, wie es in einem Kantonsrat abläuft. Ich hatte das Gefühl, dass die Politiker undiszipliniert sind, weil während der Sitzung waren einige am Zeitung lesen oder gingen aus dem Kantonsratsaal. Es war ein ständiges kommen und gehen. Als wir nach Hause gingen hat unser Lehrer gesagt, dass es normal ist wie die Politiker sich benehmen. Weil die meisten schon wissen um was es geht oder wenn es nicht ihr Fachgebiet ist.


In diesem Monat war ich auch noch mit meinem Lehrmeister, Herr Swen Ottiger, an einem Informationstag im Hauptsitz der Generali. Ich habe leider nicht alles verstanden aber ein bisschen schon. Ich war auch der einzige Lernende bei diesem Infotag und alle andern waren wie mein Lehrmeister, Broker. Es war trotzdem spannend, diese Leute zu sehen und freute mich, dass ich an diesem Infotag teilnehmen durfte.